Home


Gastfreundliches Kalabrien

San Francesco di Paola
Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati
Migration
Kirche

Spiritualität
Joachim von Fiore, Mönch und Prophet eines neuen Zeitalters

Kontakt / Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 


Hoehlenkloster
Caloveto

Der Name Caloveto bezieht sich auf den Ortspatron San Giovanni Calibyta. Das Wort "Calibita" führt sich zurück auf das griechische Wort "calibe", was soviel wie "zeltartige Hütte" bedeutet. Denn drei Jahre lebte S. Giovanni C. unerkannt in einer "Capanna" vor dem Haus seiner vornehmen Eltern.

Die ersten griechisch-basilianischen Mönche kommen nach Süditalien in der Folge des Bilderverbots im Osten.
Es sollen rund 50 000 Menschen gewesen sein, die sich aufmachten in den Westen des byzantinischen Reiches. Einige von ihnen bringen aus Konstantinopel die Verehrung des heiligen Johannes Calibita mit. Sie ziehen das Tal des Trionto aufwärts und finden einen geeigneten Platz, um sich niederzulassen, ideal, um in Einsamkeit und Natur sich ganz dem Gebet zu widmen. Zur Rechten des Flusses Trionto entsteht Caloveto im 9. Jahrhundert auf dem Kamm eines Hügels, der zum Meer hin abfällt. Nach 900 gab es infolge arabischer Invasionen in der heutigen Türkei eine erneute Zuwanderungswelle aus dem Osten.

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit sind die Reste des ehemaligen Höhlenklosters S. Giovanni Calibyta.

Kloster S. Giovanni Calibyta

Die ersten Grotten entstanden wohl um 750, um eine unterirdische Kapelle gruppiert. Um dieses Höhlenkloster herum siedelten sich wohl Leute an, die mit den Mönchen aus dem Osten des byzantinischen Reiches gekommen sind. Ein richtiges Kloster entstand um 900, sicher aber vor 987/993, denn zu dieser Zeit war Bartholomäus von Simari zur Erziehung im Kloster, wie der Mönch Johannes von Rossano um 1230 in seinem Codex schreibt (heute in der Biblioteca Ambrosiana Milano) Das Kloster ist damit um mehr als 100 Jahre älter als das Kloster S. Maria del Patire (Patirion).

Das Kloster hatte einen guten Ruf. Deshalb schickten immer mehr wohlhabende Familien byzantinischen Ursprungs ihre Söhne in das Kloster, so auch die Eltern des kleinen Bartolomeo, geboren 981, der mit 7 Jahren ins Kloster kam, um dort Grammatik, Rhetorik und Dialektik zu lernen, wo er bis 995 blieb, bevor seine weiteren Wege sich verbinden mit denen des San Nilo von Rossano.


In der normannischen Zeit sollte das Kloster latinisiert werden, also vom griechischen Ritus in den lateinischen überführt werden. Den Auftrag dazu hatten die Benediktiner, tatsächlich aber tat es der Orden des Joachim von Fiore. Es gab nun ein Klostergebäude, ganz in der Nähe des alten Höhlenklosters, an der Stelle, wo früher die Familie Pirelli wohnte und jetzt die Familie Fontana wohnt, und zwar nach den alten griechischen Klosterplänen. Auf die Grundmauern der dazugehörigen Kirche wurden später Municipio und Scuola Elementare gebaut, die heute aber leer stehen.

Die Grotten des Klosters:
La Timpa di S. Giovanni - so wurde der Felsvorsprung, auf dem das Kloster liegt, schon immer von den Bewohnern von Caloveto genannt - ist verbunden mit dem Ort durch eine Landzunge. In den 60er Jahren hängten dort noch die Frauen des Viertels Pedale die Wäsche in die Sonne. Regen verursachte einen großen Spalt. Anfang der 60er Jahre stürzte das schwächste Stück auf einer Höhe von ca 100 m ein und hinterließ nur noch einen schmalen Streifen als Verbindung mit dem Ort. 30 Jahre lang konnte man die Mönchszellen nicht besuchen, weil der 1 m breite Streifen nach beiden Seiten stark abfiel.
Bürgermeister Pietro Pirillo hat 1994 mit den Arbeiten an einem gesicherten Übergang beginnen lassen. Betritt man heute das Kloster durch das Eingangshäuschen, so führen ca 20 Stufen hinunter zur ersten Grotte "Colombaio", sie heißt so, weil man sagt, die letzten Mönche hätten hier Tauben gehalten. Von hieraus ging es einmal weiter zu weiteren 5 Grotten.
In einer kleinen und feuchten Grotte gab es vier kleine Vertiefungen, in denen sich Wasser sammelte. Die größte, in der Mitte, wurde "Quelle des Johannes" genannt, die kleinste "Gesu Bambino", die mittlere und kreisrunde war die der "Madonna" und die letzte - halb bedeckt von einer Feigenwurzel -war "S. Giuseppe" gewidmet.
Wenn die Erosion fortschreitet, werden die Grotten irgendwann einmal verschwunden sein.

Der Volksglaube erzählt, dass sich die Stufen, die man zu den Grotten hinabsteigt, beim Heraufgehen vermehren.

Fromme Überlieferung erzählt auch: Das Wasser der Quellen im Innern der Grotten vermehrt sich, wenn ein gläubiger Mensch hinuntersteigt. Es versiegt, wenn jemand nur aus Neugier kommt.

Johannes Calibyta

Von ihm existieren drei Biografien: Eine ist verfasst von dem Bibliothekar Anastasio und wurde um 868 - 76 ins Lateinische übersetzt, eine zweite wird in der Vatikan. Bibliothek aufbewahrt und eine dritte befindet sich in der Nationalbibliothek in Paris.
Das Leben des heiligen Giovanni Calibyta ereignet sich in der Zeit von 426 - 450 nach Chr. unter den Kaisern Theodosius II und Marcianus im Osten, und Valentinian II im Westen. Es war eine Friedensperiode zwischen Ost- und Westrom.
Die Eltern gehören zur Oberschicht Konstantinopels. Der Vater Eutropius ist Senator und General, die Mutter Theodora, so heißt es, ist eine "reiche Matrone".
Von Giovanni erzählt man, er habe als Kind seine Eltern gebeten:
"Alle Kinder haben ein Evangelium und lesen es. Und ich habe keins. Ich schäme mich."
Deshalb schenken ihm seine Eltern ein wertvolles goldenes Evangelium, geschmückt mit Gemmen und Perlen im Wert von 500 Goldstücken.
Die ersten beiden Söhne der Familie treten in die Fußstapfen des Vaters und gehen in die Politik. Doch Giovanni wählt einen anderen Weg.
Seine religiöse Berufung geschieht durch einen akoimetischen Mönch, der auf dem Weg nach Jerusalem ist und in Konstantinopel Almosen sammelt. Als der Mönch von Jerusalem zurückkommt, zieht Giovanni mit ihm und versteckt sich im Akoimetenkloster Irenaion auf der asiatischen Seite des Bosporus, gegründet von Alessandro von Gomon. Die Regel der Akoimeten verlangt von den Mönchen, das Evangelium immer bei sich zu tragen, und so besitzt auch Giovanni eine Mini-Ausgabe, mit Gold und Edelsteinen verziert.

Als Giovanni mit 13/14 Jahren ins Kloster eintreten will, hat der Abt Marcello Bedenken wegen seiner Statur: Gebet, Fasten, Nachtwachen, Buße, Schriftlesung, nächtliche Gebete und Gesänge sowie die Lesung vom Leben der Heiligen könnten dem jungen Giovanni zusetzen. Giovanni wird ein Schatten seiner selbst, weil er sich nur noch vom Brot der Eucharistie ernähren will. Einen sehnlichen Wunsch hat er: Er will seine Eltern sehen. Doch zugleich sieht er in diesem Wunsch eine Versuchung des Teufels, der ihn von seinen Gelübden abbringen will. Weil er seine Eltern sehen möchte, aber dennoch nicht seinen Armutsversprechen untreu werden will, beschließt er, vor dem Palast seiner Eltern in einer elenden Hütte zu leben.
Spät nachts kommt er dort an. Die Eltern erkennen ihn nicht, so verändert ist er. Der Vater lässt ihm Unmengen von Speisen bringen. Die Mutter will ihn fortjagen. Da baut ihm der oberste Diener eine Hütte (capanna), in der er bis zu seinem Lebensende wohnt.
Die Biografen erzählen, dass Gott Giovanni im Traum erschienen sei und ihm gesagt habe, er würde in drei Tagen sterben. Da entschließt er sich, sich den Eltern zu offenbaren. Er lässt seine Mutter rufen, doch sie weigert sich zu kommen. Giovanni bleibt hartnäckig, wissend um die Prophezeihung. Von ihrem Gatten ermutigt lässt sich Theodora umstimmen. Da zeigt Giovanni ihr das goldene Evangelienbüchlein, das ihm damals der Vater geschenkt hat, und sagt ihr, dass er in seinem jetzigen Gewand begraben sein will. Die Eltern erkennen das Evangelium und wollen von ihm wissen, warum sie ihn nicht früher erkennen konnten. Giovanni eröffnet ihnen, dass er versucht war, in den Palast zurückzukehren, obwohl er doch bis ans Ende seines Lebens in Armut leben wollte.

Nach dem Tod des Sohnes will Teodora den Leichnam in wertvolle Gewänder hüllen, doch sie wird gelähmt. Eutropius, der Vater, versteht das Zeichen, und sie wandeln den Palast in ein Pilgerhospiz um. An der Stelle, wo die bescheidene Hütte stand und wo Giovanni begraben war, errichten sie eine Kirche, die 18 Jahre nach seinem Tod im Jahr 468 fertig ist. Sie wird am 15. Januar eingeweiht, dem Fest des heiligen Johannes Calibyta.

Die örtliche Legende erzählt, S. Giovanni Calibyta sei ursprünglich aus Rom gekommen und habe sich in den Ort verliebt, wo heute Caloveto steht. Hier habe er einem frierenden Betteler seinen Mantel geschenkt. Vermutlich handelt es sich um eine Verwechslung: Konstantinopel war ja das "neue Rom".

Im 9. Jahrhundert wurden die Reliquien auf die Tiberinsel in Rom gebracht; die Kirche des Krankenhauses trägt den Namen des Heiligen. Die "Fatebenefratelli" pflegten die Verehrung des Heiligen durch die Jahrhunderte Die heutigen Bilder in der dortigen Kirche stammen aus dem Jahr 1741. Außerdem wird er im Dom zu Parma verehrt.
(Aus: Aldo Platarota, CALOVETO - Profilo Storico dalle origini al Duemila, Rossano/Mirto-Crosia 1996)

Abbildungen von S. Giovanni Calibita

Wandern nach Caloveto/
von Caloveto aus:

Nach Caloveto zum Höhlenkloster

Das Dorf der hundert Grotten - von Caloveto nach Pietrapaola

 

Busverbindungen von Caloveto aus

Busverbindungen von Rossano Scalo nach Caloveto

(mit Sternchen: Umsteigeverbindungen)