Home

Gastfreundliches Kalabrien

San Francesco di Paola
Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati
Migration
Kirche

Spiritualität

Kontakt / Impressum

Wandern in und um Pietrapaola auch mit dem
Rother-Wanderführer Kalabrien


 

 

 

 

 

 

nach oben

Wanderungen


Küste und Vorgebirge

______________________________________

G 5
Das Dorf der 100 Grotten
Von Caloveto nach Pietrapaola

Dauer 2,5 Stunden
Länge  7 km
Karte

Topogr. Karte IGM 1:50000 Nr.553 Cariati

Busverbindungen http://www.iasautolinee.it/

ROMANO-Busse
Höhenunterschied  471 m Höhe ü.d.M. (Caloveto), 560 m, 547 m, 647 m (Cerasello), 592 m, 384 m, 521 m (Pietrapaola)
Übernachtung Casa vacanza Titti, via San Biagio
Cropalati, Prov. Cosenza, tel.: 3387037221
EMAIL: casavacanzetitti@libero.it
Schwierigkeitsgrad leicht

Nicht vergessen

Gutes Schuhwerk, Sonnenschutz, Wasserflasche, Verpflegung

 

Geht man in Caloveto die steile Via Trieste hoch, kommt man am Friedhof vorbei auf die Straße nach Pietrapaola. Dort findet sich ein nahezu fertiges Sozialzentrum. Wenn sich dann nach etwa 3 km die Straße teilt (links Pietrapaola, rechts Bocchigliero) geht man ca 300 m Richtung Pietrapaola, also links. Hier befindet sich auf der linken Seite der Eingang zum archäologischen Gebiet Cerasello, einem parkmäßig hergerichteten Gelände. Ein Waldparkpatz lädt zum Picknick unter Bäumen ein. Wer sich die Mühe macht, in dem eingezäunten Gebiet bis ganz oben zu den bruzischen Verteidigungswällen zu gehen, wird mit einer herrlichen Aussicht auf Caloveto belohnt.
Die Forstarbeiter im Archaeologischen Park Cerasello
Die Forstarbeiter im Archaeologischen Park Cerasello
  • Bequem kann man auf dem Sträßchen Richtung Pietrapaola weitergehen ins nächste Flusstal.
  • Wer es etwas abenteuerlicher, dafür aber auch landschaftlich interessanter will: Nun geht man zurück zur Kreuzung Pietrapaola/Bocchigliero und wendet sich Richtung Bocchigliero. Nach ca 150 m biegt links ein Wanderweg ab. Kommt man nach einer gewissen Zeit zu einem Garten mit blechverkleidetem Zaun, so hält man sich links. Hier beginnt der Weg abwärts ins Tal, auch wenn man zuerst ein Torgatter öffnen und wieder schließen muss. Für den Abstieg ins Tal braucht man etwas Kreativität, um einen Weg zu finden bzw. sich einen zu bahnen. Ist man unten im Tal des kleinen Flüsschens angelangt, nimmt man den Weg auf der rechten Flussseite, bis man auf die Straße nach Pietrapaola stößt.

Etwa 1 km vor dem Ortsbeginn von Pietrapaola, bevor die Straße ansteigt, kann man links den alten Weg nach Pietrapaola erkennen und gehen. Er stellt einen der schönsten Abschnitte der Wanderung dar. Der alte Weg beginnt mit grobem Steinpflaster, führt dann gleich zwischen zwei engen Tuffwänden hindurch, und windet sich dann idyllisch den Hang entlang zum Ort Pietrapaola. Wo der Weg in das Dorf einmündet, befindet sich eine Kirchenruine.

In Pietrapaola:
Die "Grotta del Principe", also die "Grotte des Fürsten" befindet sich weiter unten im Ort. Eine Felstreppe führt ca 30 m weit zu einer Grotte mit drei Kammern.
Der größere der beiden Felsen, genannt "Castello", wird zur Zeit über eine weithin sichtbare Eisentreppe erschlossen. Auf der Rückseite dieses Felsens finden sich besonders zahlreiche Grotten, die nun vor allem als Ziegenställe benutzt werden.

(Mehr Information über Pietrapaola in: Sila Greca / Sila Ionica - ein Reisehandbuch S. 136)


Diese Wanderung kann verknüpft werden mit

G 4 Hinauf nach Caloveto zum Höhlenkloster
Oberhalb des Trionto-Tales von Crosia nach Caloveto

G 6 Das Städtchen der vielen Brunnen
Von Pietrapaola nach Mandatoriccio

(Thomas Raiser)

nach oben