Home


Gastfreundliches Kalabrien

San Francesco di Paola
Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati
Migration
Kirche

Spiritualität

Kontakt / Impressum

Bücher von Carmine Abate
in deutscher Sprache
im Aufbau-Verlag:

"Zwischen zwei Meeren"(Tra due mari) und
"Der Hügel des Windes"
(La collina del vento)

 


Wiedergelesen:
IL BACIO DEL PANE
("Der Kuss des Brotes")
- mein Lieblingsbuch von Carmine Abate


Bei jedem neuen Lesen dieses Buchs fesselt mich die Feriengeschichte von einer Gruppe von 16 - 18 jährigen Jugendlichen im fiktiven und doch im Hinterland der Ionischen Küste überall anzutreffenden Dorf Spillace. Die üblichen Aktivitäten gewinnen für Francesco und Marta eine unerwartete Tiefe.
Der Duft und Geschmack des frischen Brots und der alte Brauch, das frische Brot mit einem Kuss zu ehren, begleitet die beiden in einer entscheidenden Reifephase ihres Lebens bei Abenteuern, die sie nah an aktuelle Schicksalsfragen Kalabriens heranführen.

(Leider ist dieses Buch noch nicht in deutscher Sprache erschienen)

 

Carmine Abate:
La felicità dell'attesa

 

Carmine Abate in Carfizzi  

Carmine Abate ist der einzige ernstzunehmende aus Kalabrien stammende Autor, der auch in Deutschland oft und gern gelesen und in sämtlichen neueren Kalabrien-Reiseführern als Reiseliteratur empfohlen wird. Einige seiner Bücher sind ins Deutsche übersetzt. Bei Piper  sind schon seit längerem erschienen: „Ballo Tondo“, habe ich schon vor vielen Jahren auf Empfehlung eines Reiseführers gelesen, dann versehentlich unter dem veränderten Titel „Hochzeitstanz“ nochmals gekauft. Später gab es dann sein zweites Buch in deutscher Sprache, „Der Geschmack wilder Feigen“ (im Original: "La Moto di Scanderbeg", also: Das Motorrad von Skanderbeg).

Zwei weitere Bücher finden sich im Aufbau-Verlag, und zwar die Bücher "Zwischen zwei Meeren"  und "Der Hügel des Windes".

Mit Begeisterung las ich "Zwischen zwei Meeren ". Das Buch handelt vom Schicksal des Landguts "Fondato dei Fichi" an der engsten Stelle von Kalabrien, wo ionisches und tyrrhenisches Meer gleichermaßen zu sehen sind. Über drei Generationen wird der Faden gesponnen. Alexandre Dumas soll dort sich auf einer Reise aufgehalten haben. Das unterhaltsame Buch erinnert an die Bildungsreisenden vergangener und heutiger Zeiten und ihre Begegnungen mit den Menschen in Kalabrien.

"Der Hügel des Windes" führt in die Gegend von Cirò.

Ebenso spannend liest sich das wohl neueste Buch "Il bacio del pane" (Der Kuss des Brotes), bisher nur auf italienisch. Auf dem Umschlag steht verheißungsvoll: Es braucht Liebe und Mut damit das Gute in unseren Händen aufgeht wie ein Brotteig, jeden Tag neu: Ein Roman der gefüllt ist vom intensiven Duft des Lebens. (siehe auch Spalte links)

Leider sind sein Buch "Il mosaico del tempo grande" (Mosaik der großen Zeit) sowie einige weitere Bücher bisher nicht auf deutsch herausgegeben, ein Manko für alle deutschsprachigen Kalabrienliebhaber.

So wie "Hochzeitstanz" und "Der Geschmack wilder Feigen" ist auch die ebenso spannende Handlung von "Il mosaico del tempo grande" mit der Flucht der Albaner nach Kalabrien und dem Schicksal ihrer Nachfahren im Süden Italiens eng verwoben. Wie ein Mosaik fügt sich Stein um Stein des Lebens zusammen.

Homepage von Carmine Abate
mit zahlreichen Rezensionen
(in it.)

Artikel (in deutscher Sprache)
über Carmine Abate
und insbesondere
über sein Buch
"Tra due Mari"


LITERARISCHER PARK CARMINE ABATE
_____________

Als erster Literarischer Park in Kalabrien zu Ehren eines noch lebenden Schriftstellers wurde in Carfizzi am 6. August 2015
das frühere Centro Sociale umgewidmet. Außerdem sind viele der Orte, die in den Romanen von Carmine Abate eine Rolle spielen, entsprechend ausgeschildert.

Cataldo Perri und
Carmine Abate (re.)

Erstmals hatte ich nun im Sommer 2010 Gelegenheit, Carmine Abate persönlich zu erleben, dazu in seinem Heimatort Carfizzi rund 20 km von Cirò und ca 30 km von Crotone entfernt.

Von Cariati bin ich am späten Vormittag nach Crotone gefahren. Als ich mit dem Zug ankomme, ist der Bus von Romano ins Stadtzentrum gerade abgefahren; die Busse der Firma Romano fahren gewöhnlich vom Sitz der Firma in der via Ruffo im 1,5 km vom Bahnhof entfernten Stadtzentrum ab. Doch nach ca 600 m Weg Richtung Crotone Zentrum wird gerade ein neuer Busbahnhof errichtet, und dort erfahre ich, dass der Bus nach Carfizzi dort vorbeifährt und eine Einsteigemöglichkeit besteht.
Der richtige Bus kommt dann auch tatsächlich um 13.30 Uhr und hat als Ziel Pallagonio – Carfizzi. Für 2,53 Euro komme ich über Cirò nach Carfizzi – hätte mir also den Weg nach Crotone sparen können, aber das gab der Internet-Fahrplan des Busunternehmens Romano nicht her. In Cirò hält der Bus an der Piazza Kennedy im Zentrum sowie am Kreisverkehr gleich unterhalb der Staatsstraße 106.

 
 
Um ca 14.15 Uhr geht’s nun von Cirò nach Carfizzi hoch. Die Landschaft ist vielfältig, Olivenhügel, gelegentliche Felder und dazwischen Ödland und das leuchtende Hell von erodierten Hügeln.
Immer wieder gibt es auch Wein, denn Carfizzi liegt noch im weiteren Einzugsgebiet von Cirò, dem wohl bekanntesten Weinbaugebiet Kalabriens. Den alten Ort Cirò Superiore sieht man nun auf der Fahrt von der Rückseite, ein ungewohnter Anblick, der das Städtchen noch beeindruckender erscheinen lässt.
 
Der Ortseingang von Carfizzi
Und dann Carfizzi: Das Dorf zieht sich über einen Hügel, eher unspektakulär. Straßen, die gut hergerichtet sind, sauber renovierte Häuser fallen auf, und wenn man durchs Dorf bis ans Ende hindurchgeht, gibt es einen freundlich gestalteten Aussichtspunkt mit Kriegerdenkmal und Sitzmöglichkeiten.  
Carfizzi, von der Straße nach S. Nicola in Alto aus gesehen

Ein Adlerrelief und die zweisprachig aufgeführten Straßennamen erinnern daran, dass Carfizzi einer der Orte der albanischen Minderheit in Kalabrien ist.
 
Die Pfarrkirche ist ästhetisch schön auf traditionelle Weise eingerichtet; man feiert zur Zeit das Fest der Schutzpatronin S. Veneranda, die als Statue mit Krone und rotem Gewand den Altarraum auf der rechten Seite beherrscht. Im Eingangsbereich stehen Tische mit Kuchen und anderen Lebensmitteln. Die Kirche zeigt auf den ersten Blick keine ausgesprochenen Hinweise auf die albanische und damit ostkirchliche Vergangenheit des Ortes und seiner Bewohner.  
Die Ortsheilige S. Veneranda in den Tagen ihres Festes, spielt im Buch
"Il bacio del pane" eine Rolle
In der Bar erzählen die alten Männer von ihrer Zeit in Ludwigshafen, bei BASF. "Das Besondere bei uns hier ist, dass alle freundlich sind!" sagt einer. Das lässt sich kaum bestreiten.
Ein Spaziergang führt mich abwärts zum Santuario S. Antonio; einem kleinen Kirchlein unterhalb des Ortes; direkt daneben hält ein Schwein in einem Holzverschlag seinen Mittagschlaf.
 
Santuario S. Antonio

Gegen später ist Gottesdienst in der Pfarrkirche, mit Taufe und Erstkomunion eines 9jährigen Jungen im weißen Gewand, der mit seiner Familie in Urlaub bei den Großeltern ist. Mit einer weißen Lilie in den Händen betritt er, gefolgt von seinen Verwandten, die Kirche.

Im Anfiteatro Communale, das aus Backsteinen errichtet ist, wird die Anlage für den Abend aufgebaut. Ich werde noch etwas essen, bevor um 21.30 Uhr das „spettacolo“ mit Cataldo Perri’s Musikgruppe "Lo Squintetto" und der Lesung mit Carmine Abate beginnt. Außer den gebratenen Hühnern von zwei Metzgereien gibt es noch ein Lokal, das zugleich als albanischer Club dient, aber nur am Wochenende bewirtschaftet ist.
Da bleibt nur noch die Pizzeria „Event“ an der Straße Richtung S. Nicola in Alto, rund 1,5 km weit vom Ort entfernt. Jetzt, um 19 Uhr , bin ich noch viel zu früh dran; die gestresste Chefin vertröstet mich auf später, das ist ein Glücksfall, sonst hätte ich das Freizeitgelände samt Wanderwege-Netz oberhalb nicht entdeckt. Für die Wanderwege empfiehlt sich, nicht die Zufahrt zu den Sportplätzen bzw. zu der Privatklink zu nehmen, sondern einen der weiter oben von der Straße abgehenden Wege zum „parco“ zu nehmen. Große Schilder zeigen die Wanderwege, die durch den Waldhang zu den früheren Mühlen führen, von denen es im Tal wohl viele gab.
Gegenüber der ersten Parkzufahrt liegt ein kleines Picknickgebiet mit einer schön gefassten Quelle mit Trinkwasser.
Zurück im „Event“ brauche ich nicht lange auf die leckere Pizza zu warten, während der 7jährige Sohn des Hauses mir erzählt, dass es in der örtlichen Schule in Carfizzi drei Lehrer und nicht gerade viele Schülerinnen und Schüler gibt.

Die Vorstellung im Anfitatro beginnt schließlich gegen 22.15 Uhr, das haben die Einheimischen wohl geahnt. Während die Musiker ihre Instrumente stimmen und sich einspielen, erscheint auch Carmine Abate, diesmal in Begleitung eines jungen Afghanen, der an diesem Abend aus seinen Aufzeichnungen über seine Fluchtgeschichte nach Italien lesen wird. Er wohnt seit drei Jahren in einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, die sich in Carfizzi befindet.

Carmine Abate ist noch immer wirklich daheim in Carfizzi, das spürt man; der Erfolg hat ihn offensichtlich nicht abheben lassen; er ist für die Leute von Carfizzi einer der ihren geblieben. Hier begrüßt ihn der Bürgermeister von Carfizzi.

Mit Cataldo Perri und seinen Musikern bildet Carmine Abate ein eingespieltes Team; beide verbindet, dass sie ihre ganze Kraft einsetzen, um für ihre Zuhörer die Seele Kalabriens spürbar werden zu lassen.
Vivere in Addizione – ist der Titel des Buches, das neu erschienen ist und aus dem Carmine Abate an diesem Abend liest. Und die Anwesenden ergreift eine Ahnung, was es bedeutet, "in Addition zu leben", der eigenen gewachsenen Identität immer neue Facetten des Lebens hinzuzufügen, wie das in Situationen der Emigration freiwillig oder unfreiwillig geschieht.
 
Der Abend klingt aus mit Tarantella – schließlich ist Cataldo Perri neben seinem Beruf als Arzt und seiner Tätigkeit als Musiker sowie seiner Eigenschaft als Ehegatte und Familienvater - zu dieser Zeit noch immer Vizebürgermeister von Cariati, der Stadt, die sich „Citta della Tarantella“ nennt.
Zum Ausklang geht es um halb eins wieder in die einzige Pizzeria „Event“, wo sich gerade die Gäste der Taufgesellschaft auf den Weg machen. Dabei sind auch Carmine Abate’s Frau Meike Behrmann, sowie einige Freundinnen und Freunde, vor allem aus Cariati.

Um drei Uhr nachts sind wir zurück in Cariati, diesmal mit dem Auto. Morgen geht’s nach Rocca Imperiale, wo Carmine Abate und Cataldo Perri von Neuem das „Leben in Addition“ entfalten. Einige
der Musiker beginnen um 8 Uhr mit ihrer beruflichen Arbeit ...




 

 

 

 


nach oben