Home

Gastfreundliches Kalabrien

San Francesco di Paola
Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati
Migration
Kirche

Spiritualität

Kontakt / Impressum

 

 

 

 

 

nach oben

 

Wanderungen um Rossano

Rossano – Sila

___________________________________________________

D 7
Von Destro zum Monte Paleparto

Dauer   insgesamt 4 Stunden
Karte  Topogr. Karte IGM 1:50000 Corigliano Calabro
Busverkehr http://www.iasautolinee.it/
Höhenunterschiede  Start ca 1050 m Höhe ü.d.M., Ziel 1480 m Höhe ü.d.M.
Schwierigkeitsgrad  mittel (E)

Nicht vergessen

Gute Schuhe, Verpflegung, Sonnenschutz. Die ganze Strecke verläuft auf Fahrwegen.


Ausgangspunkt: Von der S.S. 106 in Höhe von Mirto Crosia Richtung CropalatiLongobucco. In Cropalati bis zur Abzweigung nach Paludi (Kleine Kreuzung außerhalb des Ortes Cropalati). Hier sich in Richtung der Carabinieristation aufwärts orientieren, nach der Carabinieristation rechts halten in Richtung des Hanges zum Flüsschen Coserie hin. Man kommt an älteren aufgelassenen Häusern vorbei, dann an einem Tierzuchtbetrieb (Hier gibt es eine Abzweigung nach links mit einer asphaltierten Auffahrt), danach an einer Votivkapelle auf der linken Seite.
An der Kreuzung gleich nach der Kapelle rechts halten Richtung Talgrund. Wo rechts das Sträßchen zur Brücke über den Coserie abbiegt, nicht abbiegen, sondern geradeaus fahren. Kommt man wieder zu den Häusern von Destro, kurz links abbiegen und dann wieder rechts. Es wird empfohlen, in Destro nach dem richtigen Sträßchen zu fragen. Hat man es gefunden, so verläuft es als asphaltierter Fahrweg über die letzten Häuser von Destro hinaus und bietet eine herrliche Aussicht. Fährt man das Sträßchen weiter aufwärts, bietet sich am Ortsende von Destro ein Ausblick auf das Valle del Coserie sowie auf das Tälchen eines seiner rechten Nebenflüsschen, den Torrente Magara. Hat man den Monte Croce del Farneto links umgangen und gelangt dann zum Ausblick auf das Valle del Trionto sowie - in weiter Ferne auf der linken Seite - auf das Tal des Ortiano (rechter Nebenfluss des Trionto), so kehrt das Sträßchen auf den Kamm zurück und umgeht in der Höhe die Forra del Magara (Schlucht von Magara). Am oberen Ende der Schlucht gibt es einen Zaun. Man sieht nun das Valle del Coserie wieder, genauer gesagt erblickt man einen der rechten Nebenflüsse des Coserie, den Vulganera.
Der Asphalt hört auf, kurz nachdem man den Kamm wieder erreicht hat, unterhalb des Gipfels des Monte Iurentino. Hier lässt man das Auto zurück.

Der Wanderweg

Man folgt nun dem Fahrweg und bleibt auf dem Kamm zwischen dem Monte Iurentino und dem Monte Iantrìnico, einem Abschnitt mit besonders schönem Panorama, nicht zuletzt wegen der wenigen bzw. jungen Bäume. Ein Sträßchen, das rechts abzweigt, führt zu einigen Häusern auf eine Ebene auf halber Höhe zum Vulganera abwärts (führt weiter ins Tal des Vulganera). Man biegt nicht ab, sondern geht geradeaus weiter aufwärts. Das Sträßchen durchquert eine Buchen- und Pinienwaldanpflanzung; umgeht den Colle d'Arvi und erreicht die Hauptwegkreuzung unterhalb des Monte Paleparto. Man nimmt das weniger befahrene Sträßchen, das uns zur Ebene von Tavazzo auf dem Hauptkamm des Monte Paleparto bringt. Zum Gipfel folgt man dann dem Kamm rechts der Ebene.

Bei Schnee ist der Weg auch als Langlaufstrecke denkbar.

(übersetzt und gekürzt nach Francesco Bevilacqua, Il Parco Nazionale della Sila))

 

Diese Wanderung kann verknüpft werden mit

E 7 Auf den Gipfel des Monte Paleparto Longobucco – Paleparto


nach oben
edition semplicitÓ