Home

Gastfreundliches Kalabrien

San Francesco di Paola
Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati
Migration
Kirche

Spiritualität

Kontakt / Impressum

Wanderungen in und um Campana finden sich auch im
Rother-Wanderführer Kalabrien

 

 

 

 

 

nach oben

Wanderungen


Küste und Vorgebirge

______________________________________

G 12

Auf zum Markt
Campana - Ronza - Crocevia S. Pietro - Mandatoriccio

Dauer  
Länge  
Karte

Topogr. Karte IGM 1:50000 Cariati

Busverbindungen ROMANO-Busse
  Mehr über die Fiera della Ronza inkl. Filme von früher und heute bei Carmine Petrungaro (in italienisch)
Im Jahr 2016 zum 552. Mal die Fiera della Ronza

Die Wanderung kann kombiniert werden mit

Durch die Macchia

Aufstieg der Ewigkeit

Eine Beschreibung der Wanderung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

 

Die Fiera della Ronza

Don Luigi Renzo, früherer Leiter des Diözesanmuseums der Erzdiözese Rossano Cariati in Rossano, heute Bischof der Diözese Vibo Valentia und selbst aus Campana stammend, hat sich mit der Geschichte des Marktes Fiera della Ronza befasst.

Die Fiera della Ronza begeht man am 7. und 8. Juni in Campana, ca 4 km an der Straße Richtung Bocchigliero. Der Markt hat trotz Versandhandel, zahlreichen Wochenmärkten und Supermarkt seine Faszination bewahrt. Der Klang der Viehglocken, die übertriebenen Schreie der Markthändler (ferari), das Treffen mit vielen Bekannten und Verwandten aus den Nachbardörfern bewahren auch heute ihre Anziehungskraft und Ausstrahlung.

Eingerichtet wurde die Fiera di Ronza im Jahr 1464 durch königliches Privileg von Ferdinand von Aragon für den Austausch der örtlich produzierten Waren und Vieh, vor allem Kühe und Schweine. Die Ronza bildete die Grundlage für die Wirtschaft Campanas und der Umgegend.

Ursprünglich dauerte der Markt vom 11. bis zum 18. Juni, so berichtet im 16. Jahrhundert der aus Campana stammende Schriftsteller und Bischof Francesco Marina (1624 - 1716). Der Markt war abgabenfrei.

Allein der Name Ronza besitzt eine gewisse Kuriosität. Schon im 13. Jahrhundert wird eine Kirche bezeugt namens S. Maria de Runtia, von der heute nur noch die Umrisse der Fundamente zu sehen sind. Der Name des Ortes könnte aber auch mit dem Wasserbedarf der gehandelten Tiere zusammenhängen und deshalb von dem Dialektwort ruonzi für Brunnen stammen.

Ursprünglich lag der Markt etwas weiter nördlich vom jetzigen Platz an der Wegekreuzung Crocevia di S. Pietro, wo die Hauptwege nach Campana, Bocchigliero, Pietrapaola und Richtung Küste zusammentreffen.

Die Verlegung kam wohl durch die Familie Sambiase (Campana), die im 17. Jahrhundert den Markt näher an den Ort verlegte, um ihn stärker kontrollieren zu können.

Der Markt von Ronza fand Eingang in volkstümliche Redensarten, die den Umgang mit Geld betrafen, weil bei der Fiera della Ronza auch Schulden beglichen oder eingetrieben wurden. Auf eine Aufforderung eines Gläubigers zur fälligen Zahlung konnte die Antwort sein: "Woher soll ich das Geld für dich nehmen, auf dem Markt der Ronza?"

Bei der Aufhebung des Lehenswesens im Jahr 1809 erhielten die Sambiase auch für die Zukunft die Rechte über die Fiera della Ronza. Nach dem Tod von Ferdinand Sambiase 1830 ging das Erbe an den Marchese Carlo Messanelli von Neapel. Drei Jahre später gingen die Rechte an Rosalbino Morelli von Rogliano, blieben dort fast ein Jahrhundert, gingen dann 1920 an Luigi Quartucci von Celico. 1939 werden die Rechte an der Ronza weiterverkauft an die Familie Ausilio, und 1992 erwarb schließlich der Ort Campana den Markt mit Mitteln der Europäischen Union.
Die Ronza wurde umgestaltet zu einem modernen Marktplatz unter dem Namen Parco Fieristico Campanario Ronza und am 6./ 7. Juni 1998 wiedereröffnet. Im Jahr 1998 fand der Markt zum 532. mal statt.

Der Markt soll künftig eine zentrale Funktion übernehmen in der Vermarktung lokaler Produkte, kombiniert mit einer zentralen Handelsorganisation für die Gegend.

(gekürzt und übersetzt aus dem Buch von Don Luigi Renzo, In Calabria. Tra Storia e costume, erschienen bei Ferrari Editore Rossano 2003, S. 159 - 163)

nach oben